Termine für den Weihnachtsversand 

Termine Weihnachtspakete

Damit Briefe und Pakete rechtzeitig zu Weihnachten bei Freunden und Verwandten ankommen, sollten Fristen und Wetter beachtet werden. Posttip.de hat die empfohlenen Stichtage der Dienstleister für die Weihnachtspost zusammengestellt.

In einem sind sich alle Brief- und Paket-Dienstleister einig: Wer seine Geschenke für Weihnachten bereits zusammen hat, kann diese schon auf den Weg bringen. Denn das boomende Online-Geschäft sorgt erneut für einen Zuwachs an Briefen und Paketen. Zudem soll sich bereits ab kommenden Wochenende winterliches Wetter einstellen.

Hier ein schneller Überblick über die größten bundesweiten Anbieter:

DHL

• Stichtag innerhalb Deutschlands: 22. Dezember um 10 Uhr in einer Partner-Filiale oder einem DHL-Paketshop.

• Für internationale Päckchen und Pakete außerhalb Europas gilt der Stichtag 1. Dezember 2017 (Economy Versand), beim Service Premium der 8. Dezember 2017. Für Sendungen in die weitere europäischen Länder ist der letztmögliche Termin der 11. Dezember 2017 (bei Nutzung des Service Premium der 13. Dezember 2017). In die Nachbarländer und in die Schweiz ist der Stichtag am 15. Dezember 2017 (bei Nutzung des Service Premium der 18. Dezember 2017).

Die Deutsche Post DHL wird wie im Vorjahr erneut voraussichtlich mit rund 10.000 zusätzliche Aushilfskräfte im Weihnachts-Starkverkehr arbeiten. Sie werden innerhalb kurzer Zeit in die Arbeit von erfahrenen Kräften eingeführt: In der Sortierung bereits nach ein bis zwei Tagen und in der Zustellung nach ein bis zwei Wochen.

Für die Abholung der Pakete wichtig: die meisten Postfilialen haben am 24.12. und 31.12. bis 12 Uhr geöffnet.

DPD

• Stichtag innerhalb Deutschlands: 22. Dezember um 12 Uhr. Expresspakete können sogar noch bis 23. Dezember um 12 Uhr aufgegeben werden.

• International: 16. bis 20. Dezember, hier gelten verschiedene Laufzeiten je nach Zone. Pakete nach Spanien brauchen beispielsweise länger, als in die Niederlande.

DPD erwartet ein Rekordwachstum in der diesjährigen Weihnachtssaison. "Im Vergleich zum Vorjahr rechnet DPD beim Paketversand an private Empfänger mit einem Wachstum von 15 Prozent in den Wochen vor Weihnachten", so ein Unternehmenssprecher. DPD setzt in den Wochen vor Weihnachten rund 4.000 zusätzliche Arbeitskräfte ein, ein Großteil davon in der Zustellung.

GLS

• Stichtag innerhalb Deutschlands: 21. Dezember. Für EU-Nachbarländer empfiehlt GLS den 20. Dezember. Einen weiteren Tag früher, am 19.12., ist Stichtag für die Zustellung in alle übrigen europäischen Staaten.

• Zustellung: Die letzte reguläre Zustellung vor Weihnachten erfolgt bei GLS am 23. Dezember. "Am 24. Dezember werden keine Pakete mehr in den Depots sortiert, je nach Standort und Bedarf werden aber für eventuelle Überhänge vom Vortag noch zweite Zustellversuche unternommen", so ein GLS-Sprecher.

GLS rechnet mit einem Drittel mehr an Paketaufkommen gegenüber dem Vorjahr. Um die interne Abwicklung zu verstärken und früher mit der Sortierung zu starten, stellt GLS zeitweise über 1.000 zusätzliche Mitarbeiter ein. Wer noch auf Job-Suche ist, kann in den jeweiligen Depots nachfragen.

Hermes

• Annahmeschluss für private Weihnachtspäckchen und -pakete im innerdeutschen Versand ist Mittwoch, der 20. Dezember 2017, 12 Uhr (Abgabe im PaketShop).

Für alle Pakete, die vor Ablauf dieser Fristen verschickt werden, verspricht Hermes einen Zustellversuch bis Weihnachten. Der Annahmeschluss für Onlinebestellungen variiert je nach Onlineshop und der vom Händler bei Hermes gebuchten Leistungen.

• International: 14. Dezember bis 12.00 Uhr. Für Abholaufträge gelten besondere Fristen.

Hermes erwartet 2017 das mengenstärkste Weihnachtsgeschäft der Unternehmensgeschichte. Prognostiziert sind 15 Prozent mehr Sendungen als an Weihnachten 2016, an Spitzentagen bis zu 20 Prozent mehr. Hermes reagiert auf das starke Wachstum u.a. mit Mengenobergrenzen für Onlinehändler. Zudem starten neue Logistik-Center in Berlin und Mainz. Fuhrpark und Belegschaft werden aufgestockt.

So ist eine Zustellung bis Heiligabend auch bei möglichen witterungsbedingten Verzögerungen oder kurzfristigen lokalen Kapazitätsengpässen sichergestellt. Da der 24. Dezember auf einen Sonntag fällt, stellt Hermes vor Weihnachten bundesweit letztmalig am 23. Dezember bis etwa 20 Uhr zu.


Was sollte beim Verpacken alles beachtet werden?

Es mag sich noch so simpel anhören, wird dennoch gerne falsch gemacht: Briefe, Päckchen und Pakete sollten auf der Außenseite gut lesbar und mit korrekter Postleitzahl die Adresse des Empfängers enthalten sowie den vollständigen Absender.

Ein Tipp der Deutschen Post/DHL: Bei Päckchen und Paketen sollten die Absender darauf achten, dass sie die Hausanschrift mit Straßennamen und Hausnummer verwenden, nicht die Postfachanschrift. Für den Paketversand empfiehlt sich zusätzlich, ein Doppel der Adresse in das Innere einzulegen.

Verbraucher sollten bei Paketen und Päckchen auf eine sichere Verpackung setzen. Fester Karton, viel Füllmaterial (Styropor, Zeitungen) und zum Schluss gut verkleben. In den Filialen der Paket-Dienstleister finden sich vorgefertigte Pack-Sets, selbst mit weihnachtlichen Motiven.

Bei allem immer das Wetter im Auge behalten – heftiger Wintereinbruch kann alles noch einmal nach hinten verzögern. Mit dem Brief- und Paketrechner auf Posttip.de können Verbraucher mit nur einem Klick die Preise der Anbieter kostenlos selber vergleichen.